impfausweis... vom segen in den regen...

besonders gefährlich ist der „grüne pass“. es ist geradezu pervers, dass man [damit] so etwas bekommt wie eine eintrittskarte. nicht für irgendwelche besonderheiten, sondern eine eintrittskarte in das ganz normale leben – noch dazu zeitlich limitiert.

offenbar gibt es für die regierung ein „denken, dass der mensch prinzipiell unfrei ist und sich durch bestimmte dinge teile seiner freiheit verdienen muss“. der mensch ist aber grundsätzlich frei – und jede einschränkung muss „mit der apothekerwaage“ dosiert sein und ist streng auf die verhältnismäßigkeit zu prüfen.

 

7. märz 2021

7. März 2021

juli 2021

Bis im Sommer soll in der Schweiz ein international anerkanntes Impfzertifikat zur Verfügung stehen. Damit könnten Geimpfte wahrscheinlich einfacher reisen.

«Wir wollen ein fälschungssicheres und international anerkanntes Impfzertifikat ausstellen können», sagte Anne Lévy, Direktorin des Bundesamts für Gesundheit (BAG), am Mittwoch vor den Medien. Wie das technisch genau aussehen soll, ist allerdings noch überhaupt nicht klar. Und auch nicht klar ist, ob das Versprechen eingehalten werden kann, bis zum Sommer einen substanziellen Teil der Bevölkerung geimpft zu haben.

Der Impfausweis soll die Impfung bestätigen, nicht aber die Tests oder eine Ansteckung mit dem Coronavirus, so Lévy weiter. Dies stehe erst an zweiter Stelle. Für einen Impfpass hat das Parlament die rechtliche Grundlage in der Frühlingssession beschlossen. Für ein zentrales Impfregister fehle nach wie vor aber die gesetzliche Grundlage.